Limonadensirup – Monthly Printable #Juni2017

Also Leute, mal ehrlich. Da, wo der Sommer 2016 durch Abwesenheit glänzte, eskaliert er 2017 jetzt so richtig. In meinem Büro sind es aktuell 32 °C und ich musste Pappkarton ans Fenster kleben, damit ich keinen Sonnenbrand mehr auf dem Kopf bekomme. Kopfschmerzen und Übelkeit sind vorprogrammiert.

1

Ja, ich weiß, mimimi. First World Problems. Meine Mum gibt immer den Rat „Du musch mehr trinken, Kind!“ Das ist die pauschale Abhilfe gegen alles. Leider bin ich nicht so ein Aquaholik wie manche Menschen in meiner Familie und darum schaffe ich es kaum, mein tägliches Pensum zu erreichen.

2

Um mir die Sache ein bisschen zu versüßen (hihi, Wortspiel), hab ich mir selbstgemachten Limonadensirup mit ins Büro gebracht. Und bei dem Wort „selbstgemacht“ suggeriert man sich selbst vor, dass der Sirup total gesund ist weil man ihn ja selber gemacht hat und weil gute Sachen wie Kräuter und Zitronensaft mit viel Vitamin C drin sind.

Aber leider kann das alles nicht die Tatsache kaschieren, dass auf 800 ml Sirup-Flüssigkeit 500-600 Gramm Zucker kommen. Aber es ist halt nunmal Sirup. Ohne Zucker geht das nüscht.

Hier das Rezept:

400 ml Zitronensaft
400 ml Limettensaft
600 g Zucker
ein großes Bund Minze
ein großes Bund Basilikum

Den Zucker mit dem Saft zum köcheln bringen, bis alles aufgelöst ist. Dann die Minze und das Basilikum in den Topf geben und 20-30 Minuten köcheln lassen. Die Flüssigkeit abgießen, abkühlen lassen und in die heiß ausgespülten Glasflaschen füllen.

3

Wer es nicht ganz so süß mag, kann auch ein bisschen weniger Zucker reinmachen. Das ganze wird dann mit kaltem Mineralwasser gemischt. Beim Mischverhältnis muss man ein bisschen rumprobieren. Und nicht an den vielen Zucker denken! Flüssigkeit ist Flüssigkeit und im Sommer muss man viel trinken :)

Hier noch das printable. Diesen Monat sind es Etiketten für den Limonadensirup. Es gibt sie in drei Größen. Man kann ganz gut kleine Wein- oder Sektfläschchen benutzen oder diese Sirupflaschen in denen der eklig blaue Sirup drin ist.

Limonadensirup1
Limonadensirup2

Und Ihr so? Welche Tricks habt Ihr, um das Trinken nicht zu vergessen?

Süße Grüße,

Signature_2

Freestyle-Pie

Noch schnell was Süßes bevor die Fastenzeit anfängt? Wir tun jetzt einfach mal so, als würden wir ab nächsten Mittwoch tatsächlich auf Süßigkeiten verzichten und nicken ganz brav und lesen uns interessiert das Backrezept durch, das wir natürlich sofort nachbacken. Ab Mittwoch dürfen wir ja nix Süßes mehr essen, gell? :)

5

Das Rezept ist aus einer für mich sehr typischen Situation heraus entstanden. Die ging ungefähr so: Was schon acht Uhr? Am Samstag? Die Geschäfte haben schon zu?? Ich muss aber noch einen Kuchen backen! Was mach ich denn jetzt? Ich brauch den Kuchen morgen! Ganz dringend!

Joa. So läuft das bei mir :D Also hab ich alle Zutaten zusammengekramt, die ich noch zuhause hatte und die einen einfachen Rührkuchen zumindest ein bisschen interessant machen. Als meine Mum in die Küche kam und gefragt hat was ich da bitteschön so spät noch mache, war meine spontane Antwort „einen Freestyle-Kuchen“.

Man kann anstatt meinen ergänzten Zutaten auch andere benutzen, deswegen heißt es ja Freestyle. Toll oder? So merkt keiner, dass der Kuchen total hektisch und spontan gebacken wurde. Man kann so tun als seien die zusammengewürfelten Zutaten totaaaaaaal gewollt.

4

Man braucht:

220 g Zucker

125 g weiche Margarine

250 g Mehl

3 Eier

Mineralwasser

½ Pck. Backpulver

Zusätzliche Zutaten bei mir waren:

Eine große Hand voll getrocknete Cranberries

Zwei Äpfel

  1. Die Äpfel schälen, entkernen und in Würfelchen schneiden. Cranberries kleinhacken und mit den Äpfeln und etwas Zitronensaft in einer Schüssel vermischen.
  2. Zucker und Margarine vermischen.
  3. Die Eier aufschlagen und dazugeben, als 4. Ei zwei halbe Eierschalen Mineralwasser dazugeben.
  4. Nach und nach das Mehl dazumischen. Die Apfelstücke mit etwas Mehl bedecken und gut durchmischen, sodass an den Stückchen Mehl haftet.
  5. Die Apfel- und Cranberriestücke vorsichtig unterheben. Der Teig reicht für eine Kastenform, diese vorher gut einfetten und mit Mehl bestäuben, sonst bleibt der Kuchen später in der Form hängen.
  6. Bei 180°C Umluft 30-40 Minuten backen.

    3

Wie man Zuckerguss anrührt, erklär ich jetzt nicht, weil ich denke mal, das weiß jeder. Und ihr wisst bestimmt auch, dass wenn man den übrigen Zuckerguss pur aufisst, man Bauchschmerzen bekommt. Ich wusste das zum Beispiel bis gestern nicht. Man lernt nie aus!

2

Die roten Stückchen auf meinem Kuchen sind übrigens keine Speckkrümel, sondern Cranberries, damit der Kuchen auch von außen ein bisschen interessanter aussieht.

Man kann statt der Äpfel und Cranberries auch andere Obstsorten nehmen, was man eben da hat. Getrocknete Aprikosen, Rosinen, Birnen, Nüsse, Mandeln, Kokosflocken….was man eben daheim hat.

1

Ich habe übrigens tatsächlich vor, die Fastenzeit zu nutzen, um auszuprobieren, ob ich es 40 Tage ohne Fleisch und Wurst aushalte. Mein Teenager-Rebellions-Projekt „Ich wird Vegetarier“ ist nach einem halben Jahr kläglich bei einem McDonalds Besuch gescheitert.

Vielleicht fallen mir ja noch ein paar tolle vegetarische Rezepte ein. Wenn ihr welche wisst, her damit!

Und ihr so? Habt ihr vor zu fasten? Oder macht ihr euch daraus nichts?

Valentine‘s Tartlets

Na, mögt ihr den Valentinstag? Oder denkt ihr eher, dass es ein kommerziell ausgeschlachteter Möchtegern-Feiertag ist?

1

Also ich persönlich mag den Valentinstag nicht soo besonders, weil da viele Frauen in diesen Hype verfallen und ihre Pupillen sich langsam in kleine, rote Herzchen verwandeln. Das finde ich am schlimmsten. Überall Herzchen. Wer The Big Bang Theory schaut, weiß, dass Herzchen eigentlich das Abbild eines weiblichen Pos sind, von einer Frau, die sich gerade bückt. Nicht mehr so romantisch, oder?

42

Aber trotzdem. Ein bisschen Romantik einmal im Jahr darf dann doch sein. Ich bin dem Valentins-Kommerz leider doch erlegen und habe zwei Päckchen zuckersüße Herzbackförmchen gekauft. Seit ich 2 Broke Girls schaue, habe ich Riesenlust Cupcakes und derartiges zu backen (und spätestens jetzt habe ich mich auch als Seriensuchterin geoutet…). Daher gibt es bei mir nun etwas verfrüht:

Valentinstörtchen

65 g Butter /Margarine (Zimmertemperatur)

125 g Zucker

125 g Mehl

1 Ei

Mineralwasser

1-2 TL Backpulver

Optional Eierlikör oder Jogurt

 

  1. Butter und Zucker vermischen.
  2. Nach und nach Mehl und Backpulver dazugeben, vermischen.
  3. Das Ei hineinschlagen und anstatt eines zweiten Eis die eine Hälfte der Eierschale 2x mit Mineralwasser füllen und dazugeben (So wird der Teig fluffiger).
  4. Wer möchte, kann für den Geschmack noch einen Schuss Eierlikör dazugeben, oder Jogurt. Ich habe etwa einen halben Becher Bananenjogurt dazu gemischt, schmeckt fast wie Bananenkuchen ;)
  5. Bei 170°C etwa 20 Minuten backen.5

Für das Topping habe ich Paradies Creme von Dr. Oetker genommen, da ich noch nicht das perfekte Frosting Rezept für mich entdeckt habe. Auf der Paradies Creme Packung steht, dass die Creme mit Milch angerührt wird, aber wenn man sie mit Sahne anrührt, wird sie fester und man kann sie wunderbar als Topping mit der Spritztülle auftragen.

6 7

So und jetzt der interessante Teil: Da der Teig nur für einen Teil der Herzchen-Backförmchen gereicht hat und die zweite Packung noch ungeöffnet ist, habe ich mich entschieden, auf meinem Blog das erste Give-Away zu veranstalten! Es ist zwar nur etwas Kleines aber mein Blog ist ja auch noch ganz klein.

Die Teilnahmebedingungen sind:

  • Ihr seid Leser dieses Blogs (die Aktion ist ja als Dankeschön an meine Leser gedacht)
  • Wenn ihr das noch nicht tut, folgt mir auf WordPress, Bloglovin, Instagram oder Facebook und teilt die Aktion in einem dieser Netzwerke mit Verlinkung (Bild unten könnt ihr gerne benutzen).
  • Seid mindestens 18 Jahre alt und kommt aus Deutschland, Österreich oder Schweiz
  • Teilt mir euren Namen, E-Mail- und, sofern vorhanden, Blog-Adresse mit (Kommentar oder E-Mail an myfavouritethings@web.de)

Da es nur ein ganz kleines Gewinnspiel ist, läuft es bis zum 08.02.2015, 23:59 Uhr. Bis dahin könnt ihr mitmachen, am 09.02. wird dann ausgelost und die/der Gewinnerin/Gewinner wird bekanntgegeben.

Von der Zeit her sollte das reichen, die Backförmchen per Post zuzuschicken, damit es dann bis zum 14. Februar bei euch ist und ihr noch eure eigenen Valetinstörtchen backen könnt.

Ich freue mich auf rege Teilnahme! :)

DINGDINGDING! Wir haben eine Gewinnerin! Die Auslosung war ganz einfach, da es nur eine Teilnehmerin gab, nämlich Stefanie von 100Lieblingsstücke ! Ob sich die anderen nicht getraut haben oder zu schüchtern waren :(? Naja, Glück für Stefanie, denn sie gewinnt die süßen Herz-Backförmchen!

Und ihr so? Feiert ihr Valentinstag oder findet ihr den „Feiertag“ blöd? Schenkt ihr euren Schatzis etwas?

share

{DIY} Colour Dipped Spoons

Fräulein Ästhetisch musste mal wieder etwas richtig Sinnloses, Quietschbuntes und Zuckersüßes basteln fabrizieren. Nun ja. Muss auch mal sein. Eigentlicher Anlass für diese Idee war dieses Buch. Ich fand es so toll und schön, dass ich es hier vorstellen wollte, natürlich mit vielen hübschen Fotos, die wahrscheinlich jeder Kerl zum Abgewöhnen findet.

8

Aber selbstverständlich muss das Buch richtig in Szene gesetzt werden. Die schönen Sabre-Löffel (gold-glitzer und rosa) waren natürlich NICHT ausreichend! Ich brauchte unbedingt noch zwei Kochlöffel, mit rosafarbenem bzw. pastellblauem Stiehl. Ich meine Hallo? Das ist ja offensichtlich, dass man für tolle Fotos pastellfarbene Kochlöffel braucht, oder?

114

Jedenfalls erstmal kurz zum Buch. Wer kennt den Blog Zucker, Zimt und Liebe? Wer ihn nicht kennt und gerade auf Neujahrs-Motivations-Diät ist, bitte nicht, ich wiederhole NICHT den Link anklicken! Ansonsten besteht akute Sabber-, Fresslust- und Heißhungergefahr. Die Rezepte sind einfach de lux. Es gibt sogar mehrere Bücher mit Rezepten von diesem Blog. Dieses Rezepte-Reinschreibe-Buch ist daran angelehnt und animiert zum Aufschreiben der eigenen Lieblingsrezepte, außerdem beinhaltet es 7 Basisrezepte, für jede Kategorie eins.

716

Die Kategorien sind unterteilt in Kuchen, Torten, Kekse, Toppings, Nachtisch usw. Man darf natürlich nur die besten Rezepte und nur in Schönschrift hineinschreiben!

1

So und nun zu der DIY-Anleitung.

Man braucht:

Holzkochlöffel

Masking Tape oder, wie Männer sagen, Malerkrepp

Acrylfarben, Pinsel

Eventuell Klarlack zum überlackieren (wenn man mit den Kochlöffeln Tomatensuppe kochen will)

2

  1. Kochlöffel an der gewünschten Stelle mit wiederablösbarem Klebeband (Masking Tape oder Kreppklebeband) abkleben.
  2. Acrylfarben ggf. mischen und Kochlöffel anmalen. Wenn nötig, mehrere Schichten draufpinseln, damit die Farbe richtig deckt.
  3. Trocknen lassen und Klebeband entfernen.
  4. Gegebenenfalls mit Holzlack über die Farbe lackieren. Leider weiß ich nicht ob und wie schädlich Farben und Lacke sein können und ob und in wie weit sich die Farbe beim Kochen vom Löffel lösen könnte. Zur Sicherheit lieber nur zum Dekorieren verwenden! (Vielleicht hat ja jemand Ahnung und kann diese mitteilen ;))
  5. Fertig!

126

Die Fotos mache ich übrigens mit einer Canon EOS soundsovielhundert-irgendwas. Eigentlich gehört sie Papa aber zu mir sagt sie Mama. Klarer Fall, oder?

14153511

 

 

 

 

 

(wieso ist hier so viel frei -.-?)

Wie ist das bei euch? Bastelt ihr auch manchmal Sachen, die eigentlich total unsinnig sind (oder bin ich die einzige, die so verrückt ist :D)? Wie und mit was fotografiert ihr?