{Crafting for Christmas} Gift Wrap + free printable

Hallo alle zusammen :) Hier bin ich wieder. Was für ein Jahr ey. Aber egal, das Jahr ist ja eh bald vorbei. Und wir alle wissen natürlich was vorher noch kommt. Ist ja all over Instagram, Pinterest und so.

Alle verfallen in diesen künstlichen Stress, so àla „OMG ich muss noch sooooo viele Geschenke kaufen und überhaupt, ich hab gar keine Zeit zum Plätzchen backen, und außerdem ist es ja eh kein weihnachtliches Wetter so ohne Schnee und ich muss ja auch noch dies, das, pi pa po.“

IMG_4341

Aber guess what: ich hab schon 90 % der Geschenke, 8 Sorten Plätzchen in 5 Tagen gebacken und die Weihnachtsplayliste auf Spotify läuft rauf und runter. Mein Geheimnis: Weihnachten ist mein allerliebstes Lieblingsfest und es ist mir wurscht ob es schneit oder nicht und ich lass mich auch nicht künstlich stressen. Bei mir ist alles im Flow :)

Es gibt da aber dann doch eine Sache, vor der ich mich immer ein bisschen drücke, nämlich dem Einpacken der Geschenke. Mir ist es am liebsten, wenn sich meine Liebsten Dinge wünschen, die symmetrisch und am besten quadratisch sind. Andere Formen kann ich nämlich nicht einpacken. Allgemein sieht das bei mir dann immer aus, als hätte es ein epileptischer Trampeltierelephant eingepackt.

Zudem kommt dann das kleine Stimmchen im Kopf. „All das Papier fliegt doch nach dem Auspacken eh in den Müll. Wegen dir müssen Bäume steeeeeeeerben…..“.

Und außerdem finde ich das Geschenkpapier, was es zu kaufen gibt irgendwie oll und langweilig. Darum mach ich das schon seit Jahren immer selber. Ich hab es schon bestempelt, be-Kartoffel-druckt, oder einfach alles in schöne beklebte Papiertüten (die kann man mehrmals verwenden) reingesteckt.

Nachdem ich nun aber im letzten Jahr zur Pinterestverrückten geworden bin, hab ich da mal nach hübschen, schlichten, schwarz-weißen (passt am besten zu meinem braunen Packpapier), puristischen Freebie-printables gesucht. Natürlich hab ich meinen surrealen Ansprüchen entsprechend nichts gefunden.

Daher mal wieder die Erkenntnis: Mach ichs mir halt selber.

War auch ganz easy. Ein paar schöne Schriften auf dafont.de runtergeladen, bisschen rumprobiert und voila. Es sind dabei sogar ein paar Geschenkanhänger bei rumgekommen. Sehet und staunet:

Paper 1

Paper 2

Paper 3

Paper 4

tags

Natürlich kann man mit dem Din A4 Format nicht so große Sachen einpacken, aber für meine Verhältnisse hat es ganz gut gereicht.

Die bronzefarbenen Anhänger auf den Bildern habe ich schon im November gemacht, ganz einfach aus Modelliermasse (ich kauf meine immer hier). Diese wird dann ausgerollt und dann kann man irgendwelche Muster draufmachen, entweder man drückt ein Spitzendeckchen drauf oder Tannenzweige, ich hab zum Beispiel meine Prägefolder von der Big Shot genommen. Dann ansprühen; wer den Vintage Effekt noch will malt sie dunkel an und wischt es dann gleich wieder mit einem Schwämmchen ab.

Beim Einpacken hab ich mir dieses Jahr mal wieder viel Mühe gemacht und es trotzdem nicht geschafft es so hinzubekommen wie die Verkäuferinnen im Geschäft. Aber ich bin trotzdem ganz zufrieden.

Da ich nun wieder mehr Zeit habe, gibt es in den nächsten Tagen noch ein paar Geschenkideen. Natürlich auch selbergemacht ;)

Und ihr so? Auch schon im Weihnachtstress oder schon im Keks-Koma?

Advertisements

{DIY} Marbled Gift Tags

ima!

Manchmal sitze ich ewig da und überlege, was ich basteln soll. Es ist ja nicht so, dass ich keine Ideen hätte, dank Pinterest, Instagram und so weiter. Aber die sind dann meistens etwas wage oder ich finde sie nicht „wichtig“ genug.

Das Bastelprojekt soll ja schließlich auch einen Sinn und Nutzen haben, allein schon weil das Wort „Bastelprojekt“ eher nach Kartoffeldruckbild im Kindergarten klingt (die Kategorie heißt nicht umsonst „Craft Projekts“ anstatt „Bastelprojekte“).

h!

Manchmal überlege ich dann so lange, dass die Zeit, die ich für die kreative Arbeitsphase eingeplant hatte, schon um ist und ich mich dann damit begnüge, auf Pinterest nach neuen Inspirationen für Projekte suche, nur um sie dann nicht umzusetzen.

Aber manchmal finde ich dann aber auch ein Projekt, das toll ist und einen Nutzen hat. Und dann bin ich so motiviert und glücklich wie ein Kartoffeldruck-Kindergartenkind.

a

Man braucht dafür

– Festes Tonpapier (200 g/qm oder fester)

– Schere oder Schneidebrett

– eine flache Schale, am besten eine kleine Auflaufform

– Zahnstocher

– Acrylfarben

– ein Stück Karton

– Rasierschaum

  1. Großzügig Zeitung auslegen, es muss genug Platz für die Papierstücke sein sowie später fürs Abkratzen.
  2. Auflaufform ca. zur Hälfte mit Rasierschaum füllen und ein paar Tropfen Acrylfarbe reinträufeln.
  3. Mit den Zahnstocher die Farbtropfen verwischen, längs und quer. Man kann das aber auch kreuz und quer machen, wie man möchte. Es gibt kein richtig oder falsch ;)
  4. Die Papierstücke (am besten vorher schon zuschneiden) auf den Rasierschaum legen und leicht reindrücken. Nicht zu arg, sonst ist die Rückseite versaut und bekommt Flecken. Man kann auch mehrere Stücke nacheinander in derselben Stelle im Rasierschaum eintunken.a1!
  5. Papierstücke vorsichtig aus dem Schaum rausnehmen und zum Antrocknen auf die Zeitung legen. Nicht zu lange trocknen lassen, 1-2 Minuten reichen aus!
  6. Mit einem Stück Karton (ich habe einfach ein Stück von der Rückseite eines Zeichenblocks genommen) den Rasierschaum von den Papierstücken abschaben. Am besten ein paar Küchentücher bereithalten, sonst wedelt man wie ich hysterisch mit dem Stück Karton herum und weißt nicht wo man den Schaum abwischen soll (Strukturierte Organisation ist nicht so meine Stärke :D)
  7. Die Papierstücke trocknen lassen und eventuell über Nacht in ein dickes Buch legen, da sie sich durch die Feuchtigkeit ein bisschen wellen.
  8. Die Papierstücke zuschneiden und sich freuen, wie schön sie aussehen.

ii!

Man kann natürlich auch größere Papierstücke nehmen. Meine waren ca. 10 x 6 cm groß und ich hab sie dann nochmal halbiert und Geschenkanhänger daraus gemacht. Man könnte aber auch Postkarten oder Grußkarten daraus machen oder sie in einen schönen Bilderrahmen einrahmen und aufhängen/-stellen…

ik!

Der einzige Nachteil, den dieses Projekt hat, ist der männliche Geruch, den die Papierstücke haben. Rasierschaum riecht finde ich nicht unbedingt unangenehm, aber er riecht eben. Vielleicht könnte man ja Mädchenrasierschaum mit Erdbeerduft oder so nehmen, aber der ist üblicherweise rosafarben und ich weiß nicht, ob das dann aufs Papier abfärbt. Müsste man mal ausprobieren…

im! il!

Natürlich kam die Idee nicht von mir sondern von dieser tollen Lady hier. Ich hätte nie gedacht, dass das so funktioniert, wie es da beschrieben ist, aber violà. Ich habs hinbekommen und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Und jetzt bin ich mal eben auf Pinterest, neue Ideen suchen… :)