{Travel} Mein München

14

Ja, mich gibt es noch. Es gibt folgende Gründe für meine Untätigkeit, was das posten angeht, sucht euch einfach den aus, der euch am besten gefällt:

Müdigkeit, Arbeitsüberlastung, Freizeitstress, Prüfungsstress, kaputter PC, Einfallslosigkeit und (am wahrscheinlichsten) Prokrastination.

Nun gut. Für diejenigen, die sich eh bloß die Bilder anguggen, geht es HIER los.

Dieses Jahr fiel der Sommerurlaub aus beruflichen Gründen etwas kürzer aus (wird evtl. noch nachgeholt) und darum gab es einen kurzen Städtetrip in mein heißgeliebtes München.

Da ich schon öfter dort war, hab ich mal ein bisschen gegoogelt, was es da noch so gibt außer dem üblichen Reiseführerkram. Aber leider gibt es gar nicht so viele Beiträge im Internet bzw. auf Blogs über Städtereisen nach München. Zumindest keine, die tatsächlich etwas taugen. Außer man will sich durch endlos lange Foren-threads scrollen in denen alle Tipps 5-6-mal vorkommen.

Daher mein Entschluss: ich werde das Internet um einen weiteren herausragenden *hustselbstironiehust* Beitrag über München bereichern. You’re welcome, humanity.

Ok, wieder ernst. Also ich hab mal meine 10 Liebsten Dinge aufgelistet, die ich in München tue, anschaue, unternehme und anstelle. Natürlich sind auch ein paar dabei, bei denen sich München-Kenner an den Kopf langen (wie wir in Baden sagen) und denken ‚Wow, wie individuell‘. Aber vielleicht entdeckt ja der ein oder andere doch etwas neues.

10 4 3

  1. Glockenbachviertel

Meiner Meinung nach der schönste Stadtteil Münchens. An einem sonnigen Tag ist es herrlich, vormittags zum Gärtnerplatz zu schlendern und an der Isar entlang zu spazieren. Außerdem entdeckt man tolle Geschäfte, wenn man sich Zeit nimmt und einen Blick in die Seitenstraßen wirft. Es gibt mindestens zwei sehr niedliche Kurzwarengeschäfte (Kurzwarenrausch und Roly Poly) und natürlich das Café Götterspeise. Dort gibt es Riesenmacarons. Mehr muss ich wohl nicht dazu sagen.

9 8

  1. Universität (LMU)

Die Ludwig-Maximilian-Universität am Geschwister-Scholl-Platz hat einen sehr schönen, lichtdurchfluteten Lichthof mit Marmor und voll toller Architektur und so, gleich wenn man reinkommt. Außerdem ist zwischen dem Brunnen und Eingang ein in den Boden eingelassenes Denkmal für die Weiße Rose (ich hoffe ihr habt in Geschichte aufgepasst *Zeigefinger heb*). Und Anschauen koscht ja nix.

11

  1. Olympiaturm

Der Olympiaturm allein für sich ist sehenswert. Die Auffahrt kostet ca. 5€ und man hat auf den beiden Aussichtsplattformen einen tollen Ausblick über München. Wenn man etwas Geld übrig hat, kann man auch einen Tisch im Restaurant 181 bestellen (Sunset 3 Gänge Menü ab 18 Uhr, ca. 50 € pro Person) und in sich drehender Schicki-Micki Atmosphäre dinieren. Die Restaurantplattform dreht sich in einer dreivierte Stunde einmal rundherum. Ist zwar etwas teurer, lohnt sich aber definitiv. Nur nicht zu viel Weinschorle trinken, manche Leute vertragen das in Verbindung mit der Drehbewegung nicht (ich rede natürlich NICHT von mir selbst).
Im Preis inbegriffen ist die Auffahrt, das Essen, Zugang zu den Aussichts-Platformen und Eintritt ins Rockmuseum (auch oben auf dem Turm). Und man muss erwähnen, dass das Essen multiple Geschmacksnerven-Orgasmen auslöst.

14

  1. Biergarten am Chinesischem Turm

Das ist mein liebster Biergarten in München, weil man ihn toll mit einem Besuch im Englischen Garten verbinden kann. Ich bring mir immer Brezeln mit, weil ich die dort im SB-Restaurant unverschämt teuer finde. Ich kauf dann immer nur ein Paar Weißwürschtle mit süßem Senf und einen Radler oder so und packe dann heimlich meine Brezel aus. Hat sich bisher niemand beschwert.

15

  1. Viktualienmarkt

Hier ist es voll, laut und etwas stressig, aber auch farbenfroh, mit vielen Eindrücken, Einblicken und Gerüchen. Frische Blumen, auf denen Bienen herumsummen, frisches Obst, das man direkt aus der Hand isst oder ein saftiges Leberkäsbrötle (wenn sich die unhöfliche Verkäuferin an die Reihenfolge in der Schlange gehalten hätte -.-).

12

  1. Residenz

Am Odeonsplatz ein Stückchen die Straße runter ist das Residenzmuseum. Wenn man nicht gerade eine sehr laute, störende spanische Reisegruppe mit Führung dabei hat, ist die Residenz sehr sehenswert. Audioguide gibts zum Eintritt for free dazu.

13

  1. Sich durch den Englischen Garten kutschieren lassen

Ja, das geht. Ist zwar auch wieder ein Kostenfaktor (ca. 17 € pro Person für 30 Minuten) aber für gehfaule Menschen (ich rede natürlich auch hier NICHT von mir selbst) genau das richtige. Die Rikscha-Fahrer kennen dann doch ein paar Ecken die man zu Fuß nicht unbedingt anlaufen würde und ihre Erläuterungen im unnachahmlichen bayrischen Dialekt sind unbezahlbar.

  1. Baden im Eisbach

Jawohl. Das macht man. Man hüpft an einer Stelle rein und lässt sich treiben, denn der Eisbach hat eine enorme Fließgeschwindigkeit. Ich hab mich dieses Mal nicht getraut, aber nächstes Mal werde ich das ganz sicher ausprobieren. Aber nur wenns warm ist; der EIS-bach heißt nicht ohne Grund so.

1

  1. Shoppen

Kann man entweder vom Marienplatz aus Richtung Stachus die Kaufingerstraße rauf oder, für etwas „seltenere“ Geschäfte und Shops die Sendlinger Straße ab dem Sendlinger Tor Richtung Marienplatz runter (oder auch rauf, wie man mag). Einkaufzentrumsmäßig find ich die Riem Arkaden (U-Bahn Messestadt Ost) ganz gut (und die mich glaub ich auch, weil da hab ich viel Geld gelassen).

  1. Treiben lassen und sehen, was passiert

München ist eine lebendige und vielfältige Stadt. Wenn man mit offenen Augen und open-minded herumläuft, lernt man tolle Leute kennen, macht neue Erfahrungen und erlebt coole Dinge.
Ich wurde schon zwei Mal von Marktforschungstypen für Produkttests angequatscht und hab immer tolle Sachen geschenkt bekommen sowie Produkte zu testen. Und einmal wurden meine Freundin und ich von einem Foto-Blogger angequatscht und für sein Blog fotografiert.

7 6 5 2

Zuletzt noch meine liebsten Restaurants:

Nona’s (früher in Schwabing, heute irgendwo außerhalb mit komischen Öffnungszeiten, sehr schade)

Hier gibt/gab es Kuchen und Gebäck in rosafarbener Atmosphäre mit Romantik-Metall-Schnörkeltischen, Bonboniere-Gläsern und einer Weiß-Beschürzten Tante Emma.

Garbo (italienisch, in Schwabing)

YinShi (chinesisch, in Schwabing)

Zum Spöckmeier (bayrisch, am Marienplatz)

Bella Italia (italienisch, im Asamhof in der Sendlinger Straße)
Hier gibt es über Mittag alle Nudelgerichte für 6,90€. Spagetti mit Meeresfrüchten in Tomatensoße. Mjam.

König Ludwig an der Messe (deutsch/bayrisch, Riem Arkaden)
Ist etwas außerhalb, aber unser Hotel war direkt nebendran. Parken könnte man im Einkaufszentrum.

Und Ihr so? Wart ihr schonmal in München? Habt ihr auch Lieblingsorte?

Advertisements